Das war Literasee 2024

26.04.2024

Die neuen Seiten aus der Mitte

EIN ERFRISCHENDES FESTIVAL AUS LITERATUR, MUSIK, PERFORMANCE UND ILLUSTRATION

DIE WASNERIN hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf vielfältige Weise zur lebendigen Literaturvermittlung beizutragen. Das Literasee Wortfestival stellt die Vielfalt der Literatur & Kultur in den Mittelpunkt Österreichs.

Freitag, 26.04.

17:00 Uhr / Opening / Begrüssung
Valerie Fritsch liest aus ihrem neuen Roman „Zitronen“ über die Ungeheuerlichkeit einer Liebe, die hilflos und schwach macht, die den anderen in mentaler und körperlicher Abhängigkeit hält.

Nicola Gold verschreibt sich in einer Live-Perfomance Impromptu-Gedichten, die auf einer alten Remington Schreibmaschine entstehen.

Samstag, 27.04.

11:00 Uhr / Meet&Greet mit Nicola Gold
An diesem Vormittag gab es für jeden die Möglichkeit sein ganz persönlich und live geschriebenes Gedicht als Andenken mit nach Hause zu nehmen.

14:30 Uhr / Rafael Fingerlos & Alessandro Misciasci
Einer der spannendsten Opern- und Konzertsänger trifft auf einen grandiosen Pianisten, in den Salzwelten Altaussee. Auf der Suche nach der Symbiose von Wort und Musik oder, wenn Texte zu Liedern werden.

20:30 Uhr / Jacqueline Kornmüller und Kat Menschik
„Das Haus verlassen“ erzählt die poetische Geschichte voll leisem Humor über ein altes Feldsteinhaus, das sich nicht so ohne weiteres von seiner Besitzerin trennen möchte. Die Autorin und die Illustratorin lassen uns eintauchen in ihre Welt, um das kleine Haus.

Sonntag, 28.04.

11:00 Uhr / Katrin Schumacher
Die „Liste der gebliebenen Dinge“ ist das großartige Debüt der Autorin über die Liebe, die Natur und das Schaurige dazwischen. In einer kulinarisch, literarischen Matinée, spielen Stillleben aus der Kunst und das Nachkochen selbiger eine Rolle

Moderator für die Lesungen:
Wolfgang Popp ist ein österreichischer Schriftsteller, Journalist, Radio- und TV-Redakteur, seit 2008 Kulturredakteur bei Ö1.

Literasee 2024 – Rückblick

Hier gehts zum Beitrag des Ausseerland-Regional-Fernsehens (ARF)!

Nicola Gold

Vor 10 Jahren begann sie, Impromptu-Gedichte für Menschen zu schreiben. Inspiriert vom Improvisationstheater, kommen die Inputs aus dem Publikum. Als Sprachkünstlerin verzaubert Nicola Gold mit ihrer Live-Lyrik- Performance. Ihre Kurzgedichte entstehen durch Zuruf eines Wortes und werden im selben Moment auf einer alten Remington in Papier geklopft. Darüberhinaus ist sie Kommunikationsprofi mit 20 Jahren Erfahrung in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und PR, TV, Video, Social Media, Print und Web.

Valerie Fritsch

Valerie Fritsch zählt, im besten Sinn des Wortes, zu den notorischen Vielschreiberinnen. Schon mit knapp 17 Jahren sorgte sie mit ihren ersten Prosatexten für großes Aufsehen, mehrere Preise und Stipendien waren die Folge. Bereits damals zählte die gebürtige Grazerin (Jahrgang 1989), die auch an der Akademie für angewandte Fotografie studierte, zu den großen Hoffnungsträgerinnen für eine neue, junge und unkonventionelle Literatur. All den Erwartungen wurde Valerie Fritsch mehr als nur gerecht. Bald nach ihrem Debütroman „Die Verkörperungen (2011) wechselte sie zum renommierten Suhrkamp-Verlag. Der dort veröffentlichte, ebenso sprachmächtige wie sinnliche und mystische Roman „Winters Garten“ verhalf ihr endgültig zum internationalen Durchbruch. Als Schriftstellerin müsse man mehr leben und erleben, lautet ihre Maxime, die sie auch durch eine Vielzahl von abenteuerlichen Reisen, vorwiegend nach Afrika und Asien, in die Tat umsetzt.

Zitronen

August Drach wächst in einem Haus am Dorfrand auf, das Hölle und Paradies zugleich ist. Der Vater, von sich und dem Leben enttäuscht, misshandelt seinen Sohn, Zärtlichkeit hat er nur für die Hunde übrig. Trost findet August bei seiner Mutter, die ihn liebevoll umsorgt. Doch als der Vater die Familie verlässt, verwandelt sich die Zuwendung der Mutter: Sie mischt August heimlich Medikamente ins Essen, schwächt das Kind, macht es krank; von seiner Pflege verspricht sie sich Aufmerksamkeit und Bewunderung. Erst Jahre später gelingt es August, sich aus den Fängen der Mutter zu befreien, ein unabhängiges Leben zu führen, erste Liebe zu erfahren. Doch wie lernt ein erwachsener Mensch, das Rätsel einer Kindheit zu lösen, in der Grausamkeit und Liebe untrennbar zusammengehören? Wie durchbricht er den Kreislauf von Lügen und Betrügen? Und was passiert, wenn sich dieser Mensch, Jahre später, an den Ursprung des Schmerzes zurückwagt?

Sprachgewaltig, in packenden Bildern und Episoden erzählt Valerie Fritsch in ihrem neuen Roman von der Ungeheuerlichkeit einer Liebe, die hilflos und schwach macht, die den anderen in mentaler und körperlicher Abhängigkeit hält. Ein Entkommen ist nicht vorgesehen, es sei denn um den Preis, selbst schuldig zu werden.

Rafael Fingerlos

Auf der Suche nach der Symbiose von Wort und Musik, oder wenn Texte zu Liedern werden.

Starbariton Rafael Fingerlos und Alessandro Misciasci haben für Ihr außergewöhnliches Konzert auf der unterirdischen Salzseeinsel ein ganz besonderes gemeinsames Konzertprogramm entwickelt.

Ob durch hochvirtiose Bearbeitungen von Orchesterpartituren und Opernarien oder mit intimen, farbenfrohe Fassungen von Kunst- und Volksliedern – die beiden Musiker wollen in einen emotionalen Dialog mit Ihrem Publikum treten, unmittelbar und von Herz zu Herz.
Foto ® Theresa Pewal

Alessandro Misciasci

Alessandro Misciasci studierte Klavier am Konservatorium „A. Steffani“ in Castelfranco Veneto. 1985 lernte er im Rahmen der Sommerakademie in Salzburg Paul Schilhawsky kennen, der ihn 1986 als Liedbegleiter an die Universität Mozarteum brachte. Seitdem ist er dort als Korrepetitor tätig. Er hat zahlreiche Kurse bekannter Opernsänger begleitet, darunter Josef Greindl und Elisabeth Schwarzkopf und wirkte als musikalischer Assistent bei mehreren Produktionen der Salzburger Festspiele mit, u.a. mit unter Nikolaus Harnoncourt mit Riccardo Muti, Zubin Mehta, Daniele Gatti, Gianandrea Noseda und Christian Thielemann.

Foto ® Elsa Okazaki

Jacqueline Kornmüller und Kat Menschik

Jacqueline Kornmüller, ist Regisseurin und lebt in Wien, wo sie gemeinsam mit Peter Wolf die preisgekrönte Ganymed-Serie im Kunsthistorischen Museum initiierte. Zuletzt inszenierte sie „Die unheimliche Bibliothek“ von Haruki Murakami im Wiener Odeon Theater und brachte damit Kat Menschik´s Illustrationen auf die Bühne. Derzeit bereitet sie eine Inszenierung von „Das Große Heft“ von Ágota Kristóf für das Odeon Theater im April 2024 vor.

Kat Menschik, ist eine sehr gefragte, freie Illustratorin, die u.a. für SZ, Spiegel, Stern, Brigitte & 3sat arbeitete und seit 2001 regelmäßig für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung zeichnet. Ihre Reihe Lieblingsbücher im Galiani Verlag Berlin gilt als eine der schönsten Buchreihen der Welt. Zahlreiche von ihr ausgestattete Bücher wurden prämiert.

Das Haus verlassen

Es gibt Menschen, die wohnen nicht nur, sondern sie werden von den Eigenarten ihres Hauses magisch angezogen. Sie wollen seine Geschichte erfahren. Sie erforschen, wann das Haus erbaut wurde, wer zuvor darin lebte und wie es dem Haus dabei erging. Für sie ist ein Haus ein geheimnisvolles Wesen, das sich nicht jedem öffnet.

So geht es auch der Erzählerin dieser Geschichte, als sie ein vereinsamtes kleines Feldsteinhaus auf dem Lande bezieht. Während die raubeinige Dorfgemeinschaft sie für ihre Bruchbude belächelt, beginnt sie, das 140 Jahre alte Haus wieder zum Leben zu erwecken – vom Dachboden bis zum Kellergewölbe, vom verwilderten Gemüsegarten bis zu den uralten Obstbäumen. Doch manchmal kommt dann ein Zeitpunkt, da möchte man zu neuen Ufern aufbrechen. Als die Erzählerin nach zehn Jahren beschließt, ihr Haus zu verkaufen, muss sie feststellen: Man kann auch eine Haus-Beziehung nicht so einfach auflösen. Denn das Haus benimmt sich unerwartet widerspenstig und fremdelt, als sich die Bewerber die Klinke in die Hand geben …

Katrin Schumacher

Katrin Schumacher, 1974 in Lemgo geboren, promovierte Literaturwissenschaftlerin und studierte Kunsthistorikerin, Journalistin und Literaturredakteurin beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, schreibt, seit sie schreiben kann. Katrin Schumacher hat in Bamberg, Antwerpen, Hamburg gelebt und lebt nun in Halle an der Saale. Von ihren biografischen Stationen hat sie das Faible für literarische Fantastik, niederländische Malerei, fließende Gewässer und Nature Writing mitgebracht. Nach wissenschaftlichen Texten, Katalogarbeiten, Essays und dem Band »Füchse« (Matthes & Seitz 2020) ist »Liste der gebliebenen Dinge« ihr literarisches Debüt.

Liste der gebliebenen Dinge

Mirren und Kato, Kato und Mirren. Sie lieben sich. Während Kato üppige Stillleben aus der Kunst für ihr Publikum nachkocht, malt Mirren. Aus einer großen Stadt am Fluss ziehen sie in eine kleine Stadt am Kanal, schließlich in ein grünes Provisorium, eine Bude, die sie zu ihrem Ort ausbauen. Doch hinter der Tapete dieser Bude spielt sich Befremdliches ab, es rieselt aus der Wand, die Zeit wird unzuverlässig, die Wege in die Stadt verschwinden.Katrin Schumacher verwebt literarische Fantastik, Schauerroman und Naturbeobachtung zu einer poetischen Liebesgeschichte, die von der existenziellen Verunsicherung unserer Zeit erzählt. Weder in der Kultur noch in der Natur finden die Figuren Halt. Was geht und was bleibt? Vielleicht nur eine Liste, die Liste der gebliebenen Dinge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kraftvolle Pose mit Bergpanorama
18.7.2024

Aerial Yoga Day-Retreat

Ob Anfänger oder Fortgeschritten: Praktiziere verschiedene Yogastile…

Details
Yoga Pose neben dem Loser
14.6.2024

Yogabrunch in der WASNERIN

Starte in den Tag mit einer energiegeladenen…

Details
Yoga in der Blumenwiese mit Blick auf den Loser
19.6.2024

Kirtan zur Sommersonnenwende

Ein Gefühl von Kraft, Lebensfreude und Dankbarkeit

Details
23.3.2024

Romina Pleschko

Mit dieser Geschichte über eine widerständige Heldin…

Details
17.2.2024

Matthias Gruber

„Dieser Roman schillert in allen…

Details
25.5.2024

Stephan Roiss

Lauter ist voller Wut und Hoffnung. Lauter…

Details

Bad aussee hat
immer Saison

Der Mensch braucht Orte, wo er Besonderes erleben kann

Erwachsene *

Anzahl Zimmer *

Anreise

Abreise

Anrede

Ihre Nachricht an uns ...

Die über dieses Formular bekannt gegebenen personenbezogenen Daten werden von uns – Die WASNERIN GmbH – zur Bearbeitung der Reservierungsanfrage (z.B. Abklärung Ressourcen für den gewählten Aufenthaltszeitraum, Rückmeldung, Überleitung Beherbergung) genutzt und gespeichert. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter www.diewasnerin.at/datenschutz in der Rubrik „Reservierungsformular“.