„Literarische Momente“

Jeden Monat sorgt ein namhafter Künstler für „Literarische Momente“ im Literaturhotel DIE WASNERIN.

Hier finden Sie alle Informationen über unsere Lesungstermine im Rahmen unserer „Literarischen Momente“, sowie zu den AutorInnen und deren Werken.

Alle Nicht-Hotel-Gäste bitten wir um telefonische Voranmeldung unter +43 3622 52108.


„Exklusive Lesungen österreichischer und internationaler SchriftstellerInnen machen die jahrzehntelange Verbindung des Ausseerlandes mit Kultur und Literatur erlebbar“, so die Gastgeber Petra und Davor Barta zum Literaturprogramm in der WASNERIN. In der Vergangenheit konnten wir unter anderem auch Autoren wie Eva Rossmann, Franz Winter, Hans Bürger, Thomas Raab, Tex Rubinowitz, Vea Kaiser, Barbara Frischmuth, Ela Angerer, Franzobel uvm. bei uns begrüßen. In unserer Bildergalerie können Sie ein Schnappschüsse dieser Autoren finden.

Literarischer Kalender 2016

Auch für 2016 haben wir wieder tolle Lesungen für unvergessliche "Literarische Momente" zusammengestellt.

Samstag, 10. Dezember 2016, 20.00 Uhr

"Die Entschlüsselung"

Barbara Frischmuth, *1941 in Altaussee geboren, lebt heute auch dort. Sie hat Türkisch, Ungarisch und Orientalistik studiert und zahlreiche Romane veröffentlicht. Ihre Gartenbücher sind eine Liebeserklärung an die Natur. Ihr „unwiderstehlicher Garten“ liegt in Altaussee.

 

 

Zum Buch:

Auf dem Fetzenmarkt in Grundlsee erregt ein ausgestopfter Dachs die Begierde gleich mehrerer Interessenten. Im Gerangel fällt ein verschnürtes Päckchen heraus. Bald merkt die Erzählerin, daß alle hinter diesem Bündelchen her sind. Da es jedoch nur leere vergilbte Bögen enthält, läßt sie sich widerstrebend von den andern, die sie nicht in Ruhe lassen, erklären, daß es sich um den Briefwechsel eines ketzerischen türkischen Dichters aus dem 14. Jahrhundert mit der hiesigen Äbtissin Wendlgard handeln soll, die freilich hundert Jahre früher lebte.
Nachdem die Schrift sichtbar ist, beginnt die Entschlüsselung. Aber je mehr sie sich in die Texte vertiefen, desto mehr Spuren in die ferne bis jüngste Vergangenheit und zwischen Europa und dem Orient tun sich auf. Alles hängt auf mysteriöse Weise mit allem zusammen, die Gegend wimmelt plötzlich von Hinweisen. Nur eins scheint sicher: dieser Ort ist die Schnittstelle zwischen Traumzeit und Zeitgeschichte.

Literarische Momente 2017

Das neue Programm 2017 vereint nicht nur wieder viele hochkarätige AutorInnen - das Literaturhotel DIE WASNERIN widmet sich an drei besonderen Wochenenden ganz dem Facettenreichtum der Literatur und bietet ein interessantes und ideenreiches Zusatzprogramm an.

17. - 19. März 2017 Die Grüne Couch

LITERATUR, BIBLIOTHERAPHIE, SCHLAF

Literatur in verschiedenen Lebenslagen. Wie Bibliotherapie Probleme lösen kann und welche Bedeutung der Schlaf dabei spielt. Was es mit der 24 Stunden Bibliothek oder dem Schlaf-Concierge auf sich hat - darüber sprechen und lesen in der WASNERIN unter anderem Norman Schmid, Jasmin Parapatis und Peter Spork.

19. - 21. Mai 2017 Tu Felix Austria

"WIR WERDEN NIE GENUG HABEN"

Ein Wochenende ganz im Zeichen Österreichs - über die Alpenrepublik und die Besonderheiten diskutieren unter anderem Hans Bürger, Armin Thurnher, Peter Turrini und Silke Hassler. Welche Rolle dabei die Tracht und die heimische Küche spielt - Antworten finden Sie am Mittelpunkt Österreichs!

09. - 11. Juni 2017 Die Krimi Couch

MORDS-STIMMEN

Wie wäre es mit einer mörderischen Küche, einer Lesung im Dunkeln oder einem Open-Air Kino mit Krimi-Klassikern?

Tatort: DIE WASNERIN. Und Sie beispielsweise mit den Top-Autoren Friedrich Ani und Jan Costin Wagner mittendrin.


Vergangene Literarische Momente

Samstag, 19. November 2016, 20.30 Uhr

Lesung Stefan Slupetzky WASNERIN Literaturhotel

"Krimi meets Jazz"

Stefan Slupetzky wird an diesem Abend aus seinen Krimis, seinen Kurzgeschichten und seinem letzten Roman "Der letzte große Trost“ lesen. Gemeinsam mit Simone Kopmajer entsteht ein musikalisch literarischer Dialog.

Freuen Sie sich auf einen Abend, der ganz im Zeichen von „Mordstimmen“ steht!

Stefan Slupetzky, geboren 1962 in Wien. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Nach einer aufstrebenden Karriere als Schauspieler, Erfinder, Lehrer und Garderobenbegleiter lebt er nun als freier Autor und Musiker in Wien. Er ist Leo-Perutz und Radio-Bremen Krimi-Preisträger.

Samstag, 10. September 2016, 20.00 Uhr

"Atlas der abgelegenen Inseln"

Judith Schalansky, 1980 in Greifswald geboren, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign. Sie lebt als Schriftstellerin, Buchgestalterin und Herausgeberin in Berlin. Ihr „Atlas der abgelegenen Inseln“ wurde mit dem 1. Preis der Stiftung Buchkunst 2009 und beim Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2011 mit „Silber“ ausgezeichnet.

 

Zum Buch:

Eines der inhaltlich außergewöhnlichsten und gestalterisch schönsten Bücher der letzten Jahre: der Atlas von fünfzig abgelegenen Inseln, auf denen Judith Schalansky nie war und niemals sein wird. Die sie aber eindrucksvoll gesammelt hat – Inseln, die so weit weg von ihrem Mutterland liegen, dass sie nicht mehr auf die nationalen Karten passen. Und die trotzdem kleine Kontinente sind, auf denen sich absurd-abgründige Geschichten abspielen, manchmal auf wenigen Quadratkilometern im Nirgendwo. Judith Schalansky erzählt von seltenen Tieren und seltsamen Menschen, von gestrandeten Sklaven und einsamen Naturforschern, von verirrten Entdeckern und verwirrten Leuchtturmwärtern, von meuternden Matrosen und vergessenen Schiffbrüchigen, braven Sträflingen und strafversetzten Beamten – kurzum: von freiwilligen und unfreiwilligen Robinsons. Großartig!

Samstag, 20. August 2016, 20.00 Uhr

"Geliebtes Geschöpf - Tiere, die Geschichten machen"

Dietmar Grieser, geboren im März 1934 in Hannover ist Autor von Sachbüchern, Journalist, Rundfunk- und Fernsehautor. Er studierte Publizistik und Sozialwissenschaften in München, lebt seit 1975 in Wien und nahm bald auch die österreichische Staatsbürgerschaft an. Er schrieb mehr als 30 Bücher und Longseller, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden. Sein umfangreiches Werk umfasst auch zahlreiche Sendereihen in Rundfunk und Fernsehen. Spezialgebiete sind literarische Reportagen, Dokumentationen und Feuilletons. Er ist Mitglied des Österreichischen P.E.N.Clubs. Er erhielt zahlreiche Preise, wie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse und den Eichendorff Literaturpreis.

Zum Buch:
Die Chow-Chow-Hündin Jofie, die Sigmund Freud als »Ordinationshilfe« gedient, die Schmetterlinge, denen »Lolita«-Autor Vladimir Nabokov sein Leben lang nachgejagt, die Möpse, die Loriot zur Kultfigur erhoben, und die Boxerhunde, denen Bruno Kreisky gehuldigt hat – lauter Tiere, die’s »zu was gebracht haben«: zu einem Namen, zu Ruhm, vielleicht gar zu literarischer Verewigung. Diesen Geschöpfen und vielen mehr ist Dietmar Griesers jüngste Spurensuche gewidmet: Wie ist der Doppeladler zu Österreichs Wappentier geworden? Was steckt hinter den Figuren des Musicals »Cats«, was hinter Marie von Ebner-Eschenbachs »Krambambuli«? Wieso reiste der Schah von Persien mit einem Rudel Gazellen zu seinem Staatsbesuch nach Wien? Was sucht das Schwein des heiligen Antonius im Stephansdom?

Samstag, 23. Juli 2016, 20.00 Uhr

"Der Fisch in der Streichholzschachtel"

Martin Amanshauser, geboren 1968 in Salzburg, lebt in Wien und Berlin. Er arbeitet als Autor, Übersetzer aus dem Portugiesischen und Reisejournalist, u.a. für die „Süddeutsche Zeitung“. Für „Die Presse“ schreibt er die Reisekolumne „Amanshausers Welt“. Zuletzt erschienen: „Falsch reisen. Alle machen es. 100 Geschichten“ (Picus Verlag).

 

 

Zum Buch:

Eine Kreuzfahrt in die Karibik mit der lieben Familie: Fred (39, überarbeitet und finanziell unter Druck) tritt den längst überfälligen Familienurlaub an – mit seiner Frau Tamara (40, gut situiert, aber von Fred vernachlässigt) und den Kindern Malvi (15 und pubertierend) sowie Tom (10 und verfressen). An Bord herrscht Fadesse, bis Fred auf Deck seine Ex-Freundin Amélie trifft. Als das Schiff auch noch in einen Orkan gerät und schwer beschädigt wird, ist es nicht nur mit Freds Seelenruhe vorbei. Der Kontakt zur Außenwelt ist unterbrochen und plötzlich tauchen auch noch eigenwillige Piraten auf, die beutemäßig auf Pfefferstreuer und Toilettenpapier fixiert sind. Was zur Hölle geht hier vor? Ein amüsanter Familien-Road-Movie auf hoher See.