Ausseer Fasching

Erleben Sie die 5. Jahreszeit im Ausseerland

Die Zeit, in der die phantasievollsten Gestalten das Ausseerland beleben. Bereits im 16. Jahrhundert wurde der Ausseer Fasching schriftlich erwähnt, ist bis heute eine gelebte Tradition und zählt seit 2016 zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe. Die Faschingstage werden im Salzkammergut ausgiebig und ausgelassen gefeiert. Tradition und Volkskultur werden auch im Fasching groß geschrieben.

Zwischen närrischem Treiben und Jahrhunderte alter Tradition: In der fünften Jahreszeit – dem Fasching – entpuppt sich das Salzkammergut als Hochburg des Faschingtreibens in Österreich. Mit dem Fasching wird im Salzkammergut nicht nur der letzte Höhepunkt des Winterbrauchtums eingeläutet, mit dieser Tradition werden die bösen Dämonen vertrieben und man erbittet Fruchtbarkeit und reiche Ernte. Der närrische Bogen spannt sich im ganzen Salzkammergut vom Fetzenumzug in Ebensee über die Faschingsgaudi in der Kaiserstadt Bad Ischl bis hin zu den traditionsreichen Faschingsbräuchen im Ausseerland.

Ausgelassenes Treiben zur Faschingszeit im Ausseerland. Flinserl & Trommelweiber statt Clownkostüm: Im Ausseer Fasching stehen traditionelle Masken und Bräuche im Mittelpunkt. Ein einzigartiges Erlebnis – unverfälscht und ehrlich! Drei Hauptgruppen spielen dabei eine wichtige Rolle: Trommelweiber, Pless und Flinserl.

Die Trommelweiber-Blechmusik, angeführt vom Obertrommelweib, begleiten die Faschingsumzüge mit Ihren rhythmischen Trommelschlägen und waren ursprünglich bürgerliche Männer in blütenweißen Frauennachthemden gekleidet. Die Pless stellen mit ihren wattierter Bekleidung und Bienenkörben am Kopf, den Winter dar. Sie wehren mit ihren Schmutzlappen die Schneebälle der jungen Buben ab. Mit ihren prächtigen Gewändern ziehen die Flinserl, beschützt durch die Zacherl durch Bad Aussee und teilen nach dem Umzug Nüsse und Süßigkeiten an die Kinder aus.